Stände im antiken Griechenland

Die Gesellschaft im antiken Griechenland gliederte sich in drei grobe Klassen: Bürger, Metöken und Sklaven. Zwischen den drei Gesellschaftsklassen existierten enorme Unterschiede. Den Lebensmittelpunkt der Griechen bildete der sogenannte Oikos. Dort lebte der Hausherr mit seiner Frau, Kindern und Sklaven. Die Frau stand stets unter der Vormundschaft eines Mannes.

Bürger

An der Spitze der Gesellschaft standen die freien männlichen Bürger, die das Bürgerrecht besaßen. Frauen und Kinder gehörten nicht dazu, da sie unter der Vormundschaft ihres Vaters bzw. Ehemannes standen. Die Bürger unterschieden sich hinsichtlich ihres Vermögens: So waren Großgrundbesitzer deutlich wohlhabender als Kleinbauern. Zu den Verpflichtungen eines Bürgers gehörten der Militärdienst und Steuern. Bürger durften wählen gehen und politische Ämter bekleiden.

Metöken

Bei den Metöken handelte es sich um fremde Staatsbürger, die innerhalb der Polis einen festen Wohnsitz gefunden hatten. Metöken arbeiteten vor allem als Händler und Handwerker. Einige waren sogar Ärzte, Künstler oder Bauleiter. Im Gegensatz zu den Bürgern verfügten sie nicht über das Recht auf Grundbesitz. Auch durften sie nicht in der Politik mitbestimmen. Metöken waren zum Kriegsdienst verpflichtet und mussten jedes Jahr eine Steuer zahlen. Da sie kein Bürgerrecht besaßen, mussten sie sich in öffentlichen Angelegenheiten von einem Bürger vertreten lassen.1

Sklaven

Am unteren Ende der Gesellschaft standen die Sklaven. Diese waren überwiegend als Kriegsgefangene in eine Polis verschleppt worden. Sklaven galten nicht als Menschen, sondern waren Eigentum ihres Herrn. Sie konnten vermietet und verkauft werden. Es existierten unterschiedliche Formen der Sklaverei: So arbeiten Sklaven als Diener, Landarbeiter oder auch als Pädagogen. Die schlechtesten Lebensbedingungen hatten Sklaven, die ihre Tätigkeit in Bergwerken verrichten mussten. Sklaverei wurde im antiken Griechenland als selbstverständlich wahrgenommen. Sklaven gehörten zum Grundbesitz des Hausherrn und waren Teil der Hausgemeinschaft, dem “Oikos”.2

Oikos – der Lebensmittelpunkt der Griechen