Alle Beiträge von kjgtheater

Mittelalterliche Soap?

Über die Ursprünge von Till Eulenspiegel in der Literatur

Die im frühen 16. Jahrhundert publizierte Ausgabe des Volksbuchs „Ein kurzweiliges Leben von Till Eulenspiegel“ ist eine Sammlung von bis heute mehr oder minder bekannten schelmischen Streichen des Schalks (oder Narren) Till Eulenspiegel.
Wer sich die Geschichten einmal näher anschaut – oder noch das ein oder andere Kinderbuch über ihn kennt – ist überrascht. Mit teilweise derben Humor und nicht immer den besten moralischen Absichten treibt hier der „Held“ seine Schelmereien. Das erinnert zuweilen an derbe Soaps oder Reality Dokus, die auf eine zotiges Pointe zum Schaden des Betroffenen hinarbeiten, um die nächste Klick-Schallmauer zu durchbrechen. Denn: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen!

Das Buch war im 16. Jahrhundert noch ein junges Medium und immer mehr Menschen konnten sich Bücher leisten. Latein wurde zusehends als Leit-Schriftsprache ersetzt, so dass immer mehr Schichten, die Inhalte zugänglich waren. Dass dabei die Zoten und Streiche gut ankamen, scheint mehr als verständlich. Waren dies doch angenehme Ablenkungen zu den meist strikten religiösen Geschichten. Schon schnell wurde das Buch in mehrere Sprachen übersetzt und avancierte zum Blockbuster des jungen Mediums Buch.

Heute scheinen die Streiche wie aus einer anderen Welt – und doch spielen sie immer wieder mit den Mechanismen, die uns „moderne Menschen“ auch zum Lachen bringen, wenn wir Zuschauer*innen und nicht Betroffene sind. Seit der Wiederentdeckung des Volksbuchs und dem Beginn einer Kinder- und Jugendbuchkultur im deutschen Verlagswesen gibt es weit über hundert meist illustrierte Adaptionen des Stoffs gibt, die den Inhalt des Originals sprachlich modernisieren, inhaltlich kürzen und neu akzentuieren. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Verfilmungen , Theaterstücke und sogar sinfonische Dichtungen (Till Eulenspiegels lustige Streiche von Richard Strauss)

Nicht erst durch Daniel Kehlmanns Roman „Tyll“ aus dem Jahre 2017 gab immer wieder Interpretationen, die „Das Leben des Till Eulenspiegel“ als Folie für Erzählungen von gesellschaftlichen Umbrüchen genutzt haben – und sich damit deutlich vom Original-Genre Schwank distanzieren.

Und jetzt ist es also „unser Stück – in deiner Welt“. Auch wir haben versucht, aus Till ein zeitgemäßes Stück zu machen, das dabei dem schelmigen Charakter des Originals ebenso gerecht wird, wie unserem Anspruch mit und durch Theater auch immer wieder und wichtige Inhalte zu vermitteln. Und irgendwie ist dieses gewagte Lebens-Motto des Till Eulenspiegel, der nie richtig etwas plant, sondern sich treiben lässt und ein Meister der Improvisation ist, wie gemacht für eine Zeit, die unsere Pläne im Wochentakt zerschreddert werden. Also halten wir es mit unseren Till: „Die Sorgen kommen früh genug zurück, jetzt lass uns das Hier und Jetzt genießen“!

Auf die Plätze!

Das Ensemble macht sich bereit für unser neues Projekt. Das Autor*innen Team (Jana, Tabea und Tom) hat in fünf Wochen das Skript für unser neues Stück verfasst – vorausgegangen sind natürlich bereits einiges an Recherche und Vorarbeiten.

Jetzt liegt es also in den Händen des Ensembles: ein frisches Skript mit aufregenden neuen Figuren. Allen voran natürlich dem Titelhelden Till mit dabei sind aber auch Figuren wie seine beste Freundin Anna, der mächtige Erzbischof, die abenteurlustige Fürstin Liz von Gößnitz, der ziemlich wohlhabende Kaufmann Felix Hochstätter und der junge deutsche Kaiser. Sie alle begegnen Till in fünf Episoden, die jeweils einen Blick auf Till Eulenspiegel werfen.

Das Cast ist jetzt am Zug: die Casting Unterlagen sind verschickt und jetzt heißt es, sich um eine Rolle zu bewerben und ins Zeug zu legen. Wir freuen uns mega darauf, die ersten Ideen zu den Figuren schon bald zu sehen.

Wir ziehen mit TABGHA

Die Jugendkirche TABGHA ist zu Beginn dieses Jahres in die Josef-Kirche am Dellplatz in Duisburg eingezogen. Für uns war klar: Da gehen wir mit! Denn für uns ist TABGHA kein Gebäude, sondern die schönste und coolste Möglichkeit, Spaß, Engagement und Spiritualität unter einen Hut zu bringen.

Natürlich wird vieles neu sein in Duisburg – und auch manches anders. Wir freuen uns darauf, neue Gruppen, Jugendliche und – hoffentlich auch bald – neue Fans kennenzulernen.

Mit unserem neuen Projekt „Das Erbe des Till Eulenspiegel“ freuen wir uns auf einen Einstand und hoffen, dass wir unser Publikum auch in Duisburg berühren und begeistern werden!

Erst einmal hoffen wir jetzt, dass wir schon bald vor Ort auch proben und dabei den neuen Ort kennenlernen. Bis zum 20. März werden all unsere Treffen digital bleiben – ab dem 27. März hoffen wir aber, dass die Situation uns ein erstes Treffen am Dellplatz ermöglicht.

DANKE!

Ein ungewöhnliches Projekt geht mit Der Glöckner von Notre Dame zu Ende. Vielen Dank für eure großartigen Rückmeldungen, euer motivierendes Feedback und eure Unterstützung!

Anders als bei unseren anderen Projekten bleiben die Filme online und ihr könnt sie gerne weiter teilen oder erneut anschauen, wenn ihr Freude daran habt.

Wenn du uns noch weiter unterstützen möchtest, kannst du das gerne super einfach via PayPal machen: PayPal.Me/kjgtheater !

Wir stürzen uns jetzt in die Vorbereitung des nächsten Projekts und hoffen, dass wir in diesem Jahr euch wieder live treffen dürfen. Bis dahin wünschen wir euch von Herzen alles Gute in diesen verrückten Zeiten.

Euer KjG Theater!

Teil 3 ab sofort verfügbar

Endlich! Mit Teil 3 („Quasimodo“) scließt unser Theater-Film ab. Eine knappe Stunde baut sich das dramatische Finale auf. Im Mittelpunkt des letzten Teils steht ganz klar Quasimodo, der zuletzt Esmerlada vor dem Galgen gerettet hat und ihr in den Mauern von Notre Dame Asyl gewährt.

Auch dieses Mal haben alle registrierten Zuschauer*innen den Link zum Video pünktlich per Mail geliefert bekommen. Und wir? Wir können dann endlich unser Projekt abschließen und uns im neuen Jahr mit frischem Tatendrang an unser neues Projekt machen.

Wir wünschen euch lles Gute für das kommende Jahr 2021 und würden uns freuen, wenn ihr uns weiterhin gewogen bleibt!

Teil 2 ab sofort verfügbar

Der zweite Teil unserer Theater-Film Triologie des „Der Glöckner von Notre Dame“ ist ab sofort verfügbar. Viele der Figuren, die im ersten Teil sich nur angedeutet haben, entfalten sich jetzt. Seid gespannt auf den Hauptmann Phoebus (Thomas), der eine Reihe von fatalen Entscheidungen trifft, die das Drama rund um Esmeralda befeuern.

Alle registrierten Zuschauer*innen haben den Link zum zweiten Teil bereits erhalten! Wenn du ihn auch sehen möchtest, kannst du ihn hier anfordern.

Wie immer könnt ihr euch den Film von Vimeo auch herunterladen und den Link gerne an Bekannte und Freunde austauschen. Vom Posten in sozialen Netzwerken oder auf Homepages bitten wir euch aber abzusehen.

Und das große Finale kündigt sich auch an! Ab dem 03. Januar habt ihr das Stück dann vollständig. Viel Spaß noch mit unser #stayathomeedition.

Teil 1 ab sofort verfügbar!

Liebe Fans,
Liebe Theater-Freundinnen und Freunde,

Es ist endlich soweit! Nach sechs intensiven Drehtagen und zig weiteren Tagen am Schnittplatz, können wir euch den ersten Teil unseres „Der Glöckner von Notre Dame“ mit dem Titel „Esmeralda“ präsentieren!
Alle registrierten Besucher*innen haben den Link erhalten. Wenn auch du den Film sehen möchetst, wende dich an karten@kjg-theater.de!

Wie kann ich das Video am besten ansehen?
Wir hosten die Videos über Vimeo, einer leistungsstarken Video-Plattform. Du kannst Vimeo mit dem Computer (Windows PC oder Mac PC) sowie über Tablets und Handys (per App) aufrufen. Viele Smart TVs bieten auch eigene Vimeo Apps am Fernseher an.
Du kannst den Film auch direkt über Vimeo herunterladen.

Kann ich den Link/die Download-Datei weitergeben?
Selbstverständlich freuen wir uns, wenn du den Film mit Freund*innen und/oder Familie teilen möchtest. Beachte jedoch die Hinweise in der Frage „Warum ist das Video nicht frei verfügbar?“

Muss ich für das Video (noch) etwas bezahlen?
Nein. Das Video ist natürlich frei. Trotzdem war die Produktion aufwendig und teuer. Wenn du uns also unterstützen willst, freuen wir uns. Du kannst uns Geld per PayPal ganz einfach senden: PayPal.me/kjg-theater.de !
Oder du wendest dich an karten@kjg-theater.de, um zu erfahren wie du uns finanziell weiter unterstützen kannst.

Warum ist das Video nicht frei verfügbar?
Zum Schutz unser teils minderjährigen Teilnehmer*innen haben wir uns entschlossen, das Video nur an „Bekannte“ rauszugeben. Du kannst wie gesagt den Link teilen, wir bitten dich aber darauf zu achten, wer den Link bekommt.
Deswegen teilen wir den Link auch nicht auf der Homepage oder den sozialen Netzwerken. Bitte unterstütze uns auch hier!

Wird man das Stück auch noch mal live sehen können?
Leider nein! Wir haben bereits abgebaut und sind schon in den Vorbereitungen zum nächsten Stück. Aber sobald es die pandemische Situation erlaubt, wollen wir den Film (alle drei Teile) als Ganzes in einem Kino zeigen. Wir lassen es dich wissen, wann und wie dazu die Möglichkeit besteht.

Wann kommen die anderen beiden Teile heraus?
Nach derzeitigem Plan wollen wir Teil zwei („Justitia“) am 23.12. veröffentlichen.
Teil drei („Quasimodo“) folgt dann Anfang Januar. Ein genaues Datum werden wir bald bekannt geben.

Das Video ist passwortgeschützt. Was soll ich tun?
Wenn du eine Aufforderung zur Eingabe eines Passwortes erhältst, ist das Video (noch) nicht frei zugänglich. Gedulde dich also bitte noch etwas. Im Laufe des Tages der Veröffentlichung wird der Passwortschutz entfernt.

Gilt der Link auch für die anderen Teile?
Nein. Jeder Teil hat einen neuen Link. Den aktuellen Link senden wir dir per Mail.

Eigentlich …

… wäre am letzten Wochenende unseren letzten Aufführungen gewesen! Am Samstag haben wir unseren „Set“ trotzdem abgebaut – mit einem komischen Gefühl, weil es sich unser Projekt noch nicht wirklich abgeschlossen anfühlt.

ABER – die Prozessorkerne in der Post-Produktion schmelzen bereits und über 3,4 TB an Daten werden das Stück zu einem packenden Dreiteiler machen. Den ersten Teil kannst du schon ganz bald sehen, denn am 12.12. ist es soweit!

Wie komme ich an den Film?

Danke für die super vielen Anfragen! Wir freuen uns, dass ihr euch genauso auf unsere #stayathome edition freut wie wir. Viele Fragen, die uns erreicht haben, beantworten wir hier:

Wann kommt der Film?

Der Film wird in drei Episoden verteilt. Wir hoffen Anfang Dezember die erste Episode veröffentlichen zu können. Das hängt sehr davon ab, wie gut die Post-Produktion läuft.

Wie kann ich den Film sehen?

Wir werden den Film über die Plattform Vimeo streamen. Dazu bekommst du einen (privaten) Link, um die Eposioden dir dort anzuschauen. Alternativ bieten wir den Film auch für alle, die ihn gerne in ihrer Mediathek haben wollen, als Download an.

Wie bekomme ich den Link?

Wenn du eine Karte für die Aufführungen erworben hast, lassen wir dir beide Links zukommen. Wenn du noch keine Karte erworben hast, kannst du über karten@kjg-theater.de den Link anfragen.

Kostet der Film etwas?

Nein. Wir wollen, dass ihn möglichst viele sehen und du kannst den Link auch gerne mit Freunden und Familien teilen. Natürlich hat die Produktion eine ganze Menge gekostet – und durch den Film ist vieles noch mal teurer geworden. Daher freuen wir uns über Spenden. Wie du uns unterstützen kannst erfährst du über karten@kjg-theater.de – in den kommenden Tagen kannst du uns auch ganz einfach via PayPal Spenden zukommen lassen.

Kein Applaus, aber …

Was uns am meisten fehlen wird, ist eure Anereknnung am Ende einer Aufführung. Daher würden wir uns sehr freuen, wenn ihr uns in unserem neuen Gästebuch auf unser Homepage Feedback gibt!

Danke für euer grpßes Interesse an unserer Arbeit. Wir sind der Meinung, dass Kultur auch in schweren Zeiten stattfinden kann und freuen uns darauf, euch bald unser Stück in euer Wohnzimmer zu bringen.

Eigentlich …

… wäre an diesem Wochenende die Premiere unseres „Der Glöckner von Notre Dame“. Aber die Pandemie hat uns einen ordentlichen Strich durch die Rechnung gemacht. ABER, wir haben uns nicht entmutigen lassen und mit viel Einsatz, Liebe und Hygiene aus dem Stück einen Film gemacht – damit du es direkt zu Hause in deinem Wohnzimmer anschauen kannst.

Ab Dezember veröffentlichen wir die Aufzeichnung in drei Episoden. Weitere Infos findest du hier!

Trotz alledem vermissen wir euch natürlich und hätten das Stück super gerne für euch live gespielt. Bleibt uns gewogen und vielleicht sehen wir uns bei unserem nächsten Stück auch wieder „live“.