Archiv der Kategorie: Uncategorized

Drei Stunden Theater Event!

Unsere Probenarbeit geht auf die Zielgerade – in etwas mehr als einem Monat dürfen wir für euch (hoffentlich und mit einem strengen Hygienekonzept) den Glöckner von Notre Dame spielen.

Was erwartet dich?

Eine packende Story – voller Action, Romantik, Witz und Thrill! In schnellen Szenenfolgen wird der Klassiker zeitlos erzählt. Die 30 Schauspieler*innen haben mit viel liebe zum Detail ihre Figuren zum Leben erweckt – die dich hoffentlich in den Bann ziehen!

Ein großartiges Bühnenbild – und das meinen wir wörtlich! Mit fast 8 m Höhe und 7 m Breite haben wir Notre Dame in die Jugendkirche gebracht. Auf drei Spielebenen findet die Handlung statt.

Ein einfühlsamer Soundtrack – musikalische Themen begleiten die Handlungsstränge – in immer neuen Variationen!

Spannende Themen – Victor Hugo ist ein durch und durch politischer Autor gewesen. Mit seinem besonderen Sinn für Gerechtigkeit, hat er dem „Glöckner“ zeitlose Themen mitgebeben. Über viele haben wir uns auch im Vorfeld Gedanken gemacht. Wenn du vorab schon mal etwas Lesen willst, dann kannst du ja mal durch unsere „Gedanken zum Stück“ in den Beiträgen blättern (siehe unten).

Und jetzt? Noch kein Eintrittskarte. Dann aber schnell eine Email an karten@kjg-theater schreiben und deine Karte(n) für deinen Wunschtermin sichern: für nur 5 € inkl. großem Programmheft!

Gedanken zum Stück:

Warum es eigentlich nicht OK ist, Z**** zu sagen
Hexenhammer
Wie rassistisch bist du?
In einem Satz
Über das Böse

kein Kartenverkauf bis 06.09.

Urlaubsbedingt, den wir Andrea und ihrer Familie mehr als gönnen, werden Kartenanfragen im Moment nicht bearbeitet. Ab dem 7.9. arbeiten wir die Anfrage der Reihe des Eintreffens nach ab. Du kannst also deine Anfrage jetzt schon schicken und bekommst Anfang September eine Rückmeldung!

Wir freuen uns auf deinen Besuch!

PS – der Glöckner wird so cool! Wir haben im Moment richtig Spaß bei der Probenarbeit.

Ab dem 25.07. gibt es Karten

Na endlich! Ab kommende Woche kannst du deine Karten für unsere diesjährige Produktion „Der Glöckner von Notre Dame“ vorbestellen.

Pro Person erhälst du wie schon seit vielen Jahren für nur 5 € deinen Sitzplatz und bekommst ein cooles Programmheft dazu. Natürlich ist 2020 durch Corona alles ein bisschen anders, weshalb es diese Besonderheiten gibt:

  1. Jede Vorstellung wird auf die zulässige Anzahl von Besucher*innen begrenzt. Sollten sich die Vorgaben ändern, kontaktieren wir dich.
  2. Wir brauchen die Kontakt-Informationen aller Besucher*innen.
  3. Es kann sein, dass der Sitzplan anders gebaut werden muss, um ggf. Abstandsregeln einzuhalten, was zu deutlichen Abweichungen vom oben gezeigten Saalplan führen kann.
  4. Wir bitten dich, bei der Bestellung anzugeben, ob du im Falle eines coronabedingten Vorstellungsausfalls den Betrag spenden oder zurückerstattet haben möchtest. Allen Spender*innen werden wir eine Videoaufzeichnung zur Verfügung stellen.
    Lasst uns aber die Daumen drücken, dass wir für euch spielen dürfen!
  5. Bitte beachte die aktuellen Informationen auf www.kjg-theater.de bezüglich coronabedingter Auflagen (z.B. Maskenpflicht).

Karten sind ab dem 25.07. unter karten@kjg-theater.de oder unter 0208-63 58 44 38 erhältlich!

DANKE FÜR DEINE UNTERSTÜTZUNG UNSERER ARBEIT!

Ready for The Remix?

Freust du dich schon genauso wie wir, dass es bald losgeht? Wir haben gestern in der Jugendkirche Tabgha unsere „Theater-Saison 2019“ eröffnet und fiebern jetzt auf die Premiere hin. Das Theater – oder besser die Theater-Arena – ist bereitet – jetzt fehlst nur noch du!

Wie immer gibt es ein paar Dinge, die hilfreich sind zu wissen! Alle Informationen für unsere Besucher findest du hier.

Erwarte ein neues Theater-Erlebnis! Wir haben nicht nur viel Liebe in die Inszenierung gesteckt, sondern auch viel Leidenschaft in das gesamte Umfeld. Es gibt so viel zu erleben und zu genießen! Und das für nur 5 € inkl. einem 32-seitigen super coolen Programmheft.

Wenn du deine Karten noch reservieren willst, findest du hier alle Infos!

Du bist dir noch unsicher und willst lieber zur Abendkasse gehen? Infos dazu findest du hier.

Infos zur Abendkasse

Bekommst du Karten an der Abendkasse? Grundsätzlich ja! An allen Tagen mit „Restkarten-Beständen“ können wir aber nicht garantieren, dass du zusammenhängende Plätze bekommst. Restkartenplätze können zudem Sichteinschränkung haben!

Immer wieder kommen Besucher nicht, wenn sie Karten reserviert haben. Bis jetzt mussten wir bei keiner Vorstellung jemanden wegschicken. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, empfehlen wir aber, die Karte VORHER zu reservieren. Dann steht einem ungetrübten Theater-Event nichts mehr im Wege.

Wir sehen uns in unser „Arena“!

Krimhild startet durch!

Das Theater steht, die Proben sind (fast) abgeschlossen und wir sind heiß darauf, für euch spielen zu dürfen. Am kommenden freitag geht es vor ausverkauftem Haus endlich los!

Wichtige Informationen für unsere Besucher findest du hier!

Wir empfehlen euch rechtzeitig anzureisen. 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn öffnet unsere kleine Ausstellung, die wir das „begehbare Programmheft“ getauft haben. Hier kannst du vor der Aufführung und während der Pausen dir anschauen, was uns so in den letzten Monaten bei der Auseinadersetzung mit dem Stück bewegt hat.

Du hast noch keine Karten? Dann aber schnell! Wir empfehlen euch folgende Termine, an denen es noch einige wirklich gute Karten gibt: 09.11., 15.11. & 16.11.

Wir sehen uns in unser „Arena“!

Das Nibelungenlied stammt von einer Frau

Gekürzte Fassung des 1983 von Berta Lösel-Wieland-Engelamm erschienenen Artikel „Nibelungen: Kriemhilds Rache“ in http://www.emma.de/artikel/nibelungen-kriemhilds-rache-264366

Das Nibelungenlied stammt von einer Frau! Diese Behauptung stellt Berta Engelmann auf, Sekretärin am germanistischen Seminar der Wilfrid-Laurier-Universität in Kanada. Und sie kann diese „unverschämte“ Behauptung auch noch beweisen. Nach jahrelangen Forschungsarbeiten kann sie nun belegen: Die Suche nach dem Verfasser des „größten deutschen Heldenepos“ muss um die Frage erweitert werden: War er eine Nonne?

Auch heute weiß niemand, wer das um 1200 in Passau entstandene Nibelungenlied geschrieben hat. Auch heute noch fragt sich die Fachwelt, ob es wohl eher von einem Ritter, einem Spielmann oder einem Kleriker stammen könnte. Vor einigen Jahren schlug ich vor, doch lieber nach einer Dichterin statt nach einem Dichter zu suchen.

Die Reaktionen auf diese Provokation waren mannigfaltig: Sie reichten von empörter Ablehnung bis zu förderndem Interesse. Niemand jedoch kann mir vorwerfen, ich hätte das alles erfunden. Ich spekuliere keineswegs unbekümmerter als es die – männliche – Forschung schon immer getan hat und ich habe sehr schwerwiegende Verdachtsmomente für meine These: dass der Dichter des größten deutschen Heldenepos eine Frau war. Die Hauptgestalten alter Epen sind gewöhnlich Männer, die sich wegen völkischer oder religiöser Gegensätze feindlich gegenüberstehen. Im Nibelungenlied fehlt ein derartig klarer Freund-Feind-Gegensatz. Zwar sind die Hunnen Heiden, doch es geht im Nibelungenlied nicht um ihre Bekehrung. Zum Blutbad zwischen Burgundern und Hunnen kommt es einzig deshalb, weil Kriemhild, burgundische Königstochter und im zweiten Teil des Liedes des Hunnenkönigs Etzels Frau, einen der burgundischen Gäste (Hagen) strafen will für das Leid, das er ihr einst zugefügt hatte. Hier, und nur hier, verläuft somit die „Frontlinie“ im Nibelungenlied: In der erbitterten Auseinandersetzung zwischen einem mächtigen weiblichen und einem mächtigen männlichen Willen.

Am Anfang jener Feindschaft steht eine männliche Verschwörung: Hagen konnte seinen Mordplan an Siegfried nicht ausführen, ohne dessen einzige verwundbare Stelle zu kennen. Von der aber wusste nur Kriemhild, der nun Hagen – zusammen mit anderen, die eine „Kriegsgefahr“ simulierten – mit einem ziemlich miesen Trick das Geheimnis entlockte: Er gab vor, er müsse die Stelle kennen, um Siegfried besser schützen zu können. In der liebenden Sorge um ihren Mann verriet Kriemhild das Geheimnis und wurde somit zur unfreiwilligen Handlangerin des Mörders.

Schon vor dieser Begebenheit schilderte das Nibelungenlied die Manipulation einer Frau durch eine Gruppe von Männern. Die starke und mächtige- Brunhild wurde durch Günther und Siegfried gemeinsam ausgetrickst: Die Kraft- und Geschicklichkeitsproben, die sie von Günther verlangte, ehe sie bereit war, ihn zu heiraten, hätte dieser „tapfere König“ alleine nie bestanden. Nur mit Hilfe des listigen (und auf Grund seiner Tarnkappe unsichtbaren) Siegfried gelang es den beiden Männern mit vereinten Kräfte, die starke Frau zu besiegen!

Weder Kriemhild noch Brunhild neigen zu Passivität und zum klaglosen Erdulden von Unrecht. Stattdessen verfolgen beide Frauen unbeirrt ihre einmal anvisierten Ziele. Brunhild wird durch ihren Argwohn, dass man ihr etwas Wichtiges verschwiegen hat, zur unerbittlichen Wahrheitssuche beflügelt. Als sie erkennt, wie übel ihr mitgespielt wurde, fordert sie den Tod des Frevlers. Kriemhild ist später ebenso rastlos in ihrem Bemühen, Hagen für sein Verbrechen einer gerechten Sühne zuzuführen. Bemerkenswert ist, wie negativ die männliche Hauptperson, Hagen, im Nibelungenlied gezeichnet wird. Hagen ist ein „Ritter“, der so manchen „Kampf“ gegen Wehrlose und Unterlegene gewinnt. Er ist nicht nur der Meuchelmörder des ahnungslosen Siegfried, sondern er versucht auch, einen Priester zu ertränken, er köpft ein Kind und tötet dessen Erzieher. Mitten in einem Kampf auf Leben und Tod kündigt er treulos seinen Königen die Gefolgschaft auf. Der Witwe Siegfrieds raubt er Geld und Gut und provoziert und verhöhnt die trauernde Frau.

,So hat der/die Dichter(in) sehr scharfe Kontraste zwischen der weiblichen und der männlichen Hauptperson geschaffen. Für irgendwelche Fehldeutungen seitens der Germanisten über seine/ihre Sympathien sollte also im Grunde wenig Raum vorhanden sein. Nun geschah aber leider im 13. Jahrhundert etwas sehr Eigenartiges mit unserem Nibelungenlied: Jemand nahm eine Reihe von Änderungen an den Charakterzeichnungen vor, und seitdem besitzen wir nicht ein Nibelungenlied, sondern deren zwei zur gefälligen Auswahl. Die Gesamtüberlieferung zerfällt in zwei große Gruppen, B und C genannt.

(…)

Doch auch wenn wir die Frage B oder C beiseite lassen, bleiben den beiden Fassungen immer noch genügend Gemeinsamkeiten, die auf eine weibliche Verfasserin schließen lassen. Da sind einmal die auffallenden Fehler in den Jagd- und Kampfszenen. Der (?) Dichter macht nicht selten einen recht uninformierten und unerfahrenen Eindruck in diesen „Männerangelegenheiten“. Andererseits zeigt er (?) in den sogenannten „Schneiderstrophen“, dass er sich aufs Nähen von Prachtgewändern recht gut versteht. Und es ist geradezu rührend anzusehen, wie sich die „Helden“ vor der Islandfahrt bei den fleißigen Frauen ihre Kleider abholen, sie anprobieren und brav „Dankeschön“ dafür sagen.

Immer dann, wenn im Nibelungenlied eine Festlichkeit ansteht, dürfen wir ausführlich bei den Vorbereitungen zuschauen, und wir lesen da in so manchen Strophen, wie die Frauen „aus den Kisten“ ihre schönsten Kleider hervorholen. Wenn Männer nicht gerade etwas Neues geschneidert bekommen, kümmert sich derselbe Verfasser (?) um die männlichen Festvorbereitungen gar nicht. Wichtig ist nur, dass die Herren zur rechten Zeit in richtiger Anzahl als dekoratives Gefolge und dankbares Publikum für die sich entfaltende Frauenschönheit zur Stelle sind.

Die damalige, durchaus fehdelustige Zeit sollte sich im Nibelungenlied eigentlich durch lebhaftes Hurra-Geschrei für Kampf und Krieg widerspiegeln, doch stattdessen verdirbt uns der/die Dichter(in) jegliche Freude an Sieg und Triumph durch die dauernde Erinnerung daran, was so ein Kampf letzten Endes für die Frauen und Mädchen bedeutet: Tränen und nochmals Tränen.

Bei jeder der drei geschilderten Heiraten legt die betreffende Frau viel Wert darauf, eigenes Geld und Gut ins Land ihres Mannes mitzunehmen. „Nötig“ hat sie das nie, denn sowohl Siegfried, als auch Günther und Etzel sind selber unermesslich reich. Warum also dieser überflüssige Zeilenaufwand? – Immer dort, wo Geld und Gut keinen praktischen Wert haben, können wir an seinen symbolischen denken: eigener Besitz als Zeichen für die Selbständigkeit und Unabhängigkeit der Frau.

Mit Genuss und Hingabe schildert uns der/die Dichter(in) Günthers schmachvolle Niederlage im Bett. Als er seiner frischangetrauten Frau zu sehr auf die Nerven geht, bindet sie ihn kurzerhand zusammen und hängt ihn an den nächsten Pflock in der Wand. – Und weil wir schon beim Bett sind: das Vergnügen der Männer scheint dabei nicht die Hauptsache zu sein. Das traute Beisammensein im Schlafzimmer ist für- Brunhild und Kriemhild vor allem eine günstige Situation, weil sie den jeweiligen Mann dort für sich allein haben und ihn so im Sinne ihrer politischen Ziele bearbeiten können.

Der Hauptzweck des Bettes wird vom Nibelungenlied-Dichter sowieso vernachlässigt, denn von der „natürlichen Bestimmung des Weibes“ hat er (?) nicht die richtige Vorstellung. Wenn der König eines Landes frischverheiratet ist, erwartet man, dass sich binnen Jahresfrist der Erbe einstellt. Aber: im Nibelungenlied kriegen Günther und Siegfried erst nach zehnjähriger Ehe die obligate Bestätigung ihrer Virilität geliefert. Hätte nicht wenigstens der Supermann Siegfried eine etwas bessere Leistung angedichtet bekommen können? Ab und zu beliebt es dem/der Dichter(in) auch, die Männer unter Zuhilfenahme von Frauennamen zu benennen. So wird Siegfried- kaum, dass er aufgehört hat, „Sieglindes Kind“ zu sein nicht selten als „Kriemhildes Mann“ bezeichnet. Die drei Könige sind mitunter „Utes Söhne“ und vom Markgrafen Rüdiger wird auch mal als von „Gotelindes Mann“ gesprochen.

(…)

Noch wichtiger jedoch (…)  für das Nibelungenlied (ist) eine ehemalige Äbtissin von Niedernburg, die 150 Jahre vor der Schaffung des Epos dem Kloster vorgestanden hatte. Zwischen ihr und Kriemhild gibt es zahlreiche starke Ähnlichkeiten, die man auf keinen Fall als rein zufällig abtun kann. Diese Äbtissin Gisela war zwar als bayerische Prinzessin aufgewachsen, stammte aber mütterlicherseits aus dem burgundischen Königshaus. Die Enkelin und Nichte von Burgunderkönigen kannte als junges Mädchen auch noch Bischof Pilgrim, der im Nibelungenlied eine Rolle spielt. Genau wie Kriemhild hatte auch Gisela drei Brüder, heiratete einen in Ungarn lebenden König (beziehungsweise dessen Sohn, der nach wenigen Jahren König wurde) und lernte großes Leid kennen, als ein geliebter Mensch von einer Jagd nicht mehr zu ihr zurückkehrte: bei Gisela war es der Kronprinz und einzige Sohn Emmerich, der das Opfer eines Jagdunfalls wurde. Für beide Frauen gilt in gleicher Weise, dass dieser während einer Jagd erlittene Tod eines Beschützers den Weg freimachte für die spätere Beraubung einer Königin durch einen männlichen Verwandten.

(…)  Gisela hatte von 995-1045 (von 1000-1038 als Königin) in Ungarn gelebt. In den letzten 20 Jahren ihres Lebens – als Äbtissin von Niedernburg – konnte sie den dortigen Nonnen viel von jenem fremden Land erzählen. Darunter waren nicht nur ihre eigenen persönlichen Erlebnisse, sondern auch große Teile der ungarischen Geschichte und Sagenwelt. Sicherlich ließen Giselas ehrfürchtige Schülerinnen diese Dinge nicht der Vergessenheit anheimfallen, und so fand ein weibliches Genie 150 Jahre später in den Niedernburger Archiven viele „alte Mären“. Unter ihnen kann sehr wohl auch diejenige von der äußerst blutigen „Crumheld“-Schlacht am Nedao in Pannonien gewesen sein, in der es um Attilas Erbfolge ging.

Im Nibelungenlied – und besonders in der C-Fassung – werden die Männer an den Pranger gestellt. Es wird gezeigt, wie groß ihre Verschwörungsbereitschaft ist, wenn es darum geht, die Frauen zu belügen, zu betrügen und zu berauben. Dieses Zusammenhalten der Männer gegen „aufmüpfige“ Frauen wird in den Schlussstrophen des Epos in grellem Schlaglicht beleuchtet. Kriemhild wird „zerhouwen“, jedoch nicht von einem Feinde, sondern von einem Krieger der eigenen Seite, einem Gefolgsmann ihres Gatten Etzel. Und Kriemhilds Ehemann scheint das ganz in Ordnung zu finden. Er, dessen einziger Sohn durch Hagen enthauptet wurde, ist damit beschäftigt, den Tod dieses „Helden“ zu beklagen. Was ist hier eigentlich los?

Nur eine einzige Erklärung wird dem überaus bizarren Geschehen gerecht, das uns diese Schlussszene zeigt: Der/die Dichter(in) will uns drastisch vorführen, wie im Kampfe gegen die mächtige Frau die eben noch vorhanden gewesenen Männerfronten zerbröckeln und alle Männer Brüder werden im Frontmachen gegen ihren eigentlichen Feind: jene Frau, die nicht nur den untolerierbaren Schritt gewagt hat, sich zur Richterin über Männer emporzuschwingen, sondern die der Gerechtigkeit sogar durch eine eigenhändige Exekution zum Durchbruch verhelfen hat. Kriemhilds Revolte gegen die ungerechte, aber umso starrere Gesellschaftsordnung musste dann augenblicklich an der harten Realität scheitern.

Dieser weiblichen Niederlage steht aber keineswegs ein Triumph und ein Gewinn gegenüber, den nun die Männer als Positivum für sich verbuchen können. Ihr Drang, die Frauen durch Lug und Trug für ihre Zwecke zu manipulieren und ihr Wahn, weibliche Gefühle ungestraft missachten zu können, führt zum Untergang auch der männlichen Heerscharen.

Weitere Gedanken zum Stück: Hengstin / Du Schurke! / Die Waffe einer Frau / Ordnung ist der Feind der Freiheit

Es geht bald wieder los

Die Theaterpause für unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer neigt sich dem Ende zu. Das Casting für „Krimhild“ steht nächste Woche an, die Woche später werden die Rollen vergeben und dann geht es ab dem 23.02. in die Probenarbeit.

Ihr könnt euch auf einen echten Thriller freuen. „Krimhild“ hat alles, was ein Drama braucht. Mehr über das Stück und die Probenarbeit erfahrt ihr in Krüze auf unser Homepage.